Sonntag, November 19, 2017

The City of New York - Potters Field




IN DIESER WOCHE WURDEN HIER IM BLOG DIE NACHFOLGENDEN BEITRÄGE VERÖFFENTLICHT:



The Deuce (2017)
http://nygeschichte.blogspot.de/2017/11/the-deuce-2017.html


The Get Down (2016)
http://nygeschichte.blogspot.de/2017/11/the-get-down-2016.html


Virgin and the Lover (1973)
http://nygeschichte.blogspot.de/2017/11/virgin-and-lover-1973.html


Hart Island
http://nygeschichte.blogspot.de/2017/11/hart-island.html



Hart Island

Jacob Riis, The Potters Field, ca 1890, from the collections of the museum of the city of New York


Halloween ist zwar schon ein paar Tage vorbei, aber die Novembertage sind trotzdem früh dunkel und schummrig, deshalb sind also insgesamt ganz gute Bedingungen, um einen dazu passenden Ort aufzusuchen. Der Weg führt uns hinauf nach ganz oben in den Norden von Manhattan, wo sich zwischen Pelham Bay und Long Island als östlichster Teil der Bronx die Insel "Hart Island" befindet.





Wir kennen das ja schon aus früheren Beiträgen: die Inseln, die zum Stadtgebiet von New York gehören, wurden selten als Naherholungsgebiet genutzt, sondern bevorzugt zur Unterbringung von Quarantäne- und Isolierkliniken für Menschen mit ansteckenden Krankheiten, als Standort für Gefängnisse oder psychiatrische Kliniken. 

Während des Amerikanischen Bürgerkriegs befand sich dort ein Kriegsgefangenenlager der Union. 1868 kaufte die Stadt New York die Insel aus dem Privatbesitz einer in der Bronx lebenden Familie Hunter. 

Danach wurden dort eine Nervenheilanstalt und eine Tuberkulose-Krankenhaus errichtet. Hier das Convalescent Hospital in den späten 1870ern:







Die Gebäude befanden sich auf dem südlichen, schmaleren Teil der Insel:



Heute sind diese Heilanstalten nicht mehr in Betrieb und dem langsamen Verfall überlassen. Ein paar stimmungsvolle Bilder von dort habe ich im Kingstonlounge-Blog via untappedcities gefunden. Wer noch mehr Photographien ansehen möchte, folge dem Link unter den Bildern. 








Der Norden von Hart Island war dagegen einem anderen Zweck vorbehalten, er dient als Potter's Field, also als Armenfriedhof der Stadt New York, die dort bereits 800.000 Tote bestattet hat und weiterhin etwa 1.500 Tote pro Jahr beisetzt. 


Der bekannte amerikanische Photograph Jacob Riis, der durch die ungeschönten Bilder aus den Armenvierteln von New York City berühmt wurde, photographierte bereits zu Beginn der 1890er die Beisetzungen auf dem Potter's Field von Hart Island:

Jacob Riis, The Potters Field Consecrated Ground, ca 1890, from the collections of the museum of the city of New York


Jacob Riis, An Open Trench, Potters Field, ca 1890, from the collections of the museum of the city of New York


Jacob Riis, The Potters Field, ca 1890, from the collections of the museum of the city of New York


 Jacob Riis, The Common Trench, ca 1890, from the collections of the museum of the city of New York


Jacob Riis, Harts Island, the docks, where the unknown dead are unloaded, ca 1890, from the collections of the museum of the city of New York


Heute gilt die Insel als Sperrgebiet und ist grundsätzlich nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Bestattungen von namenlosen Toten und Kindern sowie Menschen, die sich die Kosten für eine reguläre Bestattung nicht leisten können, finden auch heute noch auf Hart Island statt, hierzu werden Sträflinge von der etwas südlicher gelegenen und zu Queens gehörigen Gefängnis-Insel Rikers Island eingesetzt. 

Inzwischen finden die Beisetzungen wohl auch auf dem südlichen Teil der Insel statt, klar, irgendwann ist auch der Norden mal voll mit Gräbern.












Gegenüber dem Luftbild von 1924 hat sich die Insel heute natürlich etwas verändert, aber - wie gesagt - die Nutzung als Armenfriedhof ist bis in die Gegenwart unverändert geblieben. 


google maps


Links:


Zwischennachricht Columbus Circle Serie

So, ich habe die aufwändige Bilderrecherche durch die von mir regelmäßig genutzten zwei Großarchive erstmal abgeschlossen. 

Jetzt kann es demnächst endlich weitergehen mit einer neuen Folge über die Geschichte des Columbus Circles, dann starten wir zu Beginn des 20. Jahrhunderts. 

Aber wohl nicht mehr an diesem Wochenende. 

Stay tuned. 

(Bild: NYPL Digital Collections)

Freitag, November 17, 2017

Virgin and the Lover (1973)

vidcaps


Na gut, nachdem wir zuletzt zweimal ein künstlich erzeugtes historisches New York besucht haben, soll die Reise nun wieder in das echte New York der 1970er gehen. Wir besuchen das Jahr 1973 und nutzen als Reisemittel dieses Mal einen Erwachsenenfilm. 

Natürlich sind Erwachsenenfilme in erster Linie für einen Zweck gemacht worden. Punkt. Aber unter Umständen kann man zwischen den Zeilen, zwischen den Turnübungen auch noch mehr finden. Wie zum Beispiel bei "Virgin and the Lover" vom New Yorker Regisseur Kemal Horulu. Nebenher ist der nämlich auch ein ziemlich interessantes und zum Glück nicht ganz konventionelles Zeitzeugnis vom New York in der ersten Hälfte der 1970er. Schauen wir mal rein und bestaunen die Menschen, die Autos, die Wohnungen, die Mode und die Farben.



Der Film beginnt damit, dass der Hauptdarsteller einen Psychiater aufsucht. Dabei gibt es Straßenansichten zu sehen, bei denen ich leider nicht herausfinden konnte, wo das aufgenommen wurde, ich gehe aber mal von Manhattan aus.






Der Royal Flower Shop scheint nicht mehr zu existieren, Google war da jedenfalls ratlos. 

Die Kamera bleibt dann auf diesem historischen Gebäude stehen, in dem der Seelendoktor wohl seine Praxis haben soll. Erkennt jemand dieses Gebäude? Ich war da bisher noch nicht erfolgreich, dabei hatte ich eigentlich gedacht, dass die Parknähe die Möglichkeiten eingrenzen würde.



In der Praxis erwartet uns dann ein schöner kleiner nostalgischer Farbsturm. So waren sie halt, die Siebziger.








Als der Patient dem Doc seine Probleme schildert, wird es dann noch etwas bunter:





Schreibtische noch ganz ohne Arbeitsplatzrechner:




Moderne Telekommunikation anno 1973, zumindest hat das Telefon schon Tasten:




Es folgt ein kurzer Schwenk über das Hochhäusermeer von Manhattan bis hin zu einer Avenue. Ich vermute, dass ich sich bei dieser Avenue um die Third Avenue handelt. Begründung folgt später. Der Schwenk beginnt demnach mit Blick in nordöstliche Richtung und wandert dann nach links, also nach Westen. 





Wir folgen dem Hauptdarsteller plus Anhang durch das abendliche Manhattan...






... bis sie kurz, aber vergeblich versuchen, in einen Club namens "Mr. Laffs" hereinzukommen. 






Der hat erfreulicherweise noch ein paar Spuren in der großen Suchmaschine hinterlassen. Hier sehen wir eine Photographie, die 1974 in der Diskothek "Mr. Laffs" entstanden ist:



Eine weitere Aufnahme vom Eingangsbereich des Mr. Laffs, möglicherweise ein Filmstandbild:



Diesem ehemaligen Profi-Baseball-Spieler namens Phil Linz hat das Mr. Laffs (neben einigen anderen Restaurants) für 23 Jahre gehört:




Diese bei EBay angebotenen "Free Drink Chips" verraten uns zumindest mal, wo sich der Club befunden hat: nämlich an der Hausnummer 1189 First Avenue zwischen 64th Street und 65th Street:




Das bestätigt auch die New York Times in einem Beitrag von 28.05.1976:



Damit können wir zumindest mal einen Schauplatz nachvollziehen. Der allerdings irgendwann zwischen 1973 und 2017 verschwunden ist und durch einen Neubau ersetzt wurde, wie es aussieht.


google maps


Kehren wir zurück zum Paar und folgen ihnen weiter durch die Nacht, bis sich vor dem Wohnhaus des Anhangs die Wege trennen. Die Begleiterin stellt sich als eine der Vorzimmerkräfte des Psychiaters heraus, die offenbar in ihrer Wohnung ein Labor beherbergt und auch aus der Laborausstattung Weíßwein trinkt. 














Wir erinnern uns nochmal an den ersten Schwenk von vorhin, der hier endete:



Nun folgt ein zweiter Schwenk, der dank prominenter Gebäude verrät, wo wir da hinblicken. Links außen das damalige PanAm Building, heute Metlife, in der Mitte links unverkennbar das Chrysler Building. 



Und die Avenue, die einen Block östlich des Chrysler Buildings verläuft, ist die Third Avenue:



Dieses Mal schwenkt die Kamera nicht weiter nach Westen, sondern die Third Avenue hinab:






Wir begleiten den Hauptdarsteller für ein kurzes Stück Fußweg...



... dann blickt die Kamera kurz auf diesen Gebäudeeingang mit der markanten Aufschrift "FILM CENTER", was wohl den Eindruck erwecken soll, dass sich in diesem Gebäude der Arbeitsplatz des Hauptdarstellers befindet, der augenscheinlich auch was mit Film zu tun hat.








Bei dem Gebäude handelt es sich um das 1928 fertiggestellte "Film Center Building", ursprünglich noch mit einer Hochbahn (9th Ave El) vor der Tür, später nicht mehr. 



Film Center Building, 1928, 1929, 1948, from the collection of the museum of the city of New York




Die Adresse des Gebäudes ist 630 Ninth Avenue im Westen von Manhattan, zwischen 44th und 45th Street, in räumlicher Nähe zur Lincoln Tunnel-Ausfahrt, die etwas weiter südlich zu finden ist.





Schauen wir mal in den Film rein, an dem der Hauptdarsteller gerade arbeitet. Der führt uns in eine andere bunte New Yorker Wohnung, in der eine Brillenträgerin auf eine Verabredung wartet.
















Soll reichen. Es wird dunkel an der Third Avenue...




... aber beim Psychiater ist immer noch Sprechstunde ...






... na bitte, ein Wählscheiben-Telefon ...



... und wieder leichte Verwirrung, was das Outfit angeht ...



... aber ein neuer Anlauf bei der alten Verabredung verspricht mehr Erfolg:



Man könnte ja zum Beispiel mal schön zusammen im Central Park Ruderboot fahren.











Und wenn man schon einmal im Park ist, dann sollte doch wohl auch noch eine Kutschfahrt drin sein.










Im Anschluss geht es in die Wohnung der Angebeteten, die wir schon einmal besucht haben.









Später landet der Hauptdarsteller wieder in der Abendzeit auf der Straße. Hawaii Kai war ein ehemaliges polynesisches Restaurant, dass von 1962 bis ca. 1989 im Winter Garden Building an der Hausnummer 1638 Broadway befand. 



Diese Location liegt ein kleines Stück nördlich vomTimes Square auf Höhe der 50th Street.




Die nachfolgenden Aufnahmen stammen wahrscheinlich auch vom Umfeld des Times Squares, darauf deuten jedenfalls die markanten Leuchtreklamen über den Kino- und Theatereingängen hin. 


Das Ambassador Theatre, das auf der ersten Aufnahme im Hintergrund strahlt, steht an der 49th Street zwischen Broadway und 8th Avenue.







Am Ende haben sich der Hauptdarsteller und seine Angebetete doch noch gekriegt und füttern jetzt Eichhörnchen im Central Park:





Und sogar der Psychiater scheint sein Glück gefunden zu haben. 



Ende der Zeitreise. Wer mir bis hierhin gefolgt ist, den möchte ich nochmal an das Rätsel erinnern, das ich zwischendurch irgendwo eingestreut hatte. Kennt jemand dieses historische Gebäude und wenn ja, wo steht es?



Links zum Film und Regisseur: