Sonntag, März 22, 2015

West End Avenue Mystery


Wurts Bros, 519 West End Avenue at the corner of 87th Street, ca 1905, from the collection of the museum of the city of New York



Ich hatte ja in der vergangenen Woche schon angedroht, dass ich nochmal auf dieses Foto zurückkommen würde, das ich am letzten Wochenende in der Sammlung des Museums der Stadt New York entdeckt habe und das eine Anzahl historischer Gebäude zeigt, die vor rund 100 Jahren an der Upper West Side in Manhattan aufgenommen wurden. 

(der Beitrag aus der vergangenen Woche: http://nygeschichte.blogspot.de/2015/03/west-end-avenue.html )


Die benelux-lastige Optik dieser Gebäude ist schon sehr prägnant, so geballt habe ich das in New York bisher selten gesehen. Die Erinnerung an die Bauweise in den Niederlanden und Belgien war in New York City wohl gerne gesehen, denn sie führte zu den Wurzeln der Stadt zurück, die einst als kleine niederländische Siedlung namens Nieuw Amsterdam begonnen hatte. 

Ein bekannter Vertreter unter den verloren gegangenen Gebäuden in New York, dessen Fassade in dieser Optik ornamentiert war, ist das John Wolfe Building, das einst an der Ecke William Street und Maiden Lane stand. 

William Street and Maiden Lane, from the collection of the museum of the city of New York


Jetzt gehen wir wieder zurück zum Ausgangsfoto, das man sich hier auch im Original ansehen kann: 

Wurts Bros, 519 West End Avenue at the corner of 87th Street, ca 1905, from the collection of the museum of the city of New York


Die Bildbeschreibung verrät, dass es aus der Sammlung der Wurts Brothers stammt, etwa 1905 aufgenommen wurde und zwar an der Ecke der Kreuzung West End Avenue und 87th Street, Hausnummer 519 West End Avenue. 

Diese Bildbeschreibung ist zwar einerseits ziemlich präzise, andererseits aber auch widersprüchlich. Wo das Problem liegt, kann jeder mit Google Maps leicht nachvollziehen. 

Hier ist 519 West End Avenue markiert, wir sehen, dass der Aufnahmeort westlich vom Central Park unweit des Hudson Rivers liegt und etwa auf Höhe der Parkmitte. 

 google maps

Fahren wir aber näher heran, müssen wir feststellen, dass die Adresse 519 West End Avenue sich nicht an der Kreuzung 87th Street / West End Avenue befindet, sondern zwei Blocks weiter südlich an der Kreuzung 85th Street / West End Avenue. 



Schauen wir mal, ob das Bild selbst Informationen liefert, die eine Standortbestimmung zulassen. 



Mit Blick auf die Hauseingänge vermute ich, dass man im Vordergrund drei Gebäude sieht. Da haben wir zunächst Haus Nummer 1, das sich direkt an der Straßenecke befindet und der Blickfang des Bildes ist. 



Dann in der Mitte Haus Nummer 2:



Und am rechten Rand Haus Nummer 3:



Rechts von Haus Nummer 3 sieht man noch ein nicht unmittelbar angrenzendes, aber dennoch recht hohes Gebäude, von dem aber nur die Seitenwand sichtbar ist, nicht jedoch die Straßenfront. Zwischen Haus Nummer 3 und diesem Gebäude kann man eine Art Bauzaun erkennen. 




Links die Straße hinunter setzt sich der Baustil noch eine Weile lang fort. Aufgrund der Perspektive kann man schwer erkennen, um wieviele Häuser es sich hierbei handelt. Orientiert an den Treppenaufgängen möchte ich vermuten, dass es sich um weitere drei Häuser handelt, deren Fronten man hier sehen kann, also die Häuser Nummer 4, Nummer 5 und Nummer 6



Wenn man etwas näher herangeht, sieht man es besser: 



Zwischen den ersten beiden gemauerten Treppengeländern im Vordergrund befindet sich der Aufgang zum Haus Nummer 4. Hinter dem Efeu die nächsten zwei Treppengeländer zum Haus Nummer 5 und beim schon ziemlich im Hintergrund befindlichen Haus Nummer 6 eine andere Bauweise, bei der eine nicht sichtbare Treppe auf eine Plattform führt, die sich vor der Eingangstür befindet. Ein interessantes Detail sieht man noch an Haus Nummer 5, das wurde wohl zum Zeitpunkt der Aufnahme zum Kauf angeboten, denn man kann gut ein "FOR SALE"-Schild auf Höhe der Haustür erkennen, auch wenn es nicht ganz vollständig erscheint.



Ich schlage vor, jetzt mal Haus Nummer 1 vorne auf der Ecke mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen, auch wegen der schönen Ornamente, die dort angebracht sind und die man in der Totalen nicht in ihrer vollen Pracht erfassen kann. Ich fange oben im Giebel an. 






Hier kann man gut die abgestuft gemauerte Abgrenzung zwischen den Häusern 1 und 2 erkennen. 



Weiter geht es die Fassade hinab... 




... um schließlich auf Bürgersteigniveau im Eingangsbereich anzukommen: 


Unten rechts gibt es einen Kellereingang und unter der Treppe einen Raum mit Fenster...


 ... links davon den Treppenaufgang zur Haustür...


... und schließlich die Haustür.



Hier wird uns die Hausnummer von Haus Nummer 1 verraten: 



Da könnte wohl "519 W END AVE" stehen, wobei ich mir bei dem ersten Buchstaben nicht so ganz sicher bin, das muss ich später nochmal prüfen, ob es noch Alternativen zur West End Avenue gibt. Außerdem stellt sich die Frage, warum in dem Gekrösel über der Tür die Zahl 319 steht und nicht 519. Was soll das jetzt wieder bedeuten?



Einen weiteren Datenträger mit einer wichtigen Information findet man links vom Hauseingang:




Wenn man sich hier an die üblichen Gepflogenheiten gehalten hat, dann müsste man dort das Baujahr von Haus Nummer 1 ablesen können: 



ANNO DOMINI MDCCCXCI - (Gebaut) Im Jahre des Herrn 1891

Somit war Haus Nummer 1 zum Zeitpunkt der Aufnahme etwa 14 Jahre alt. 


Kommen wir nun zu Haus Nummer 2. Die beiden Giebel sind zwar ähnlich aber nicht völlig gleich gestaltet. 



Der linke der beiden ist etwas aufwändiger ornamentiert und trägt einen halben Wetterhahn mit Windwetterfahne, aber ohne Hahn. 




Das Ornament an der zweiten Giebelspitze finde ich interessant, das sieht fast so aus, als ob dort ein knollennasiges Männchen mit Irokesenschnitt an den Träger der zwei Spitzen angelehnt sitzt. Vielleicht geht da aber auch nur die Phantasie mit mir durch. 

Hier ein typisches Fenstermotiv. In den halbrunden Bögen über den Fenstern scheinen sich keine Texte oder Zahlen, sondern nur Ornamente zu befinden. 




Der Eingangsbereich ähnelt in seiner Gestaltung dem von Haus Nummer 1. Rechts am Übergang zu Haus Nummer 3 ist Efeu gepflanzt worden, inzwischen schon bis an den unteren Rand der Fenster im zweiten Stock reicht. Links wiederholt sich grundsätzlich die Gestaltung des Eingangsbereichs in einer gespiegelten Version. Ganz links unten gibt es einen Gang hinunter zum Keller, daneben ein Treppenaufgang mit einer Plattform vor der Haustür und einem halbrunden Kellerfenster unterhalb der Plattform. 




Allerdings ist der Eingangsbereich anders und noch ein wenig opulenter geschmückt als bei Haus Nummer 1. 





Auch hier findet man wieder eine Zahl über der Tür und eine auf halber Höhe neben der Tür, dieses Mal handelt es sich in beiden Fällen um die Zahl "300". 




Ich habe die gesamte Gebäudefassade von Haus Nummer 2 zweimal nach einem Hinweis auf das Baujahr abgesucht, aber keinen gefunden. Obwohl Haus Nummer 1 und Haus Nummer 2 unterschiedlich gestaltet sind, gibt es auch zahlreiche Gemeinsamkeiten, weshalb ich vermute, dass die Häuser, über die ich in diesem Beitrag schreibe, seinerzeit gemeinsam von einer Hand geplant und gebaut wurden und sich die Tafel an Haus Nummer 1 nicht nur auf dieses Gebäude, sondern auch auf die angrenzenden bezieht. 

Haus Nummer 3 birgt bei näherem Hinsehen auch eine Überraschung, tatsächlich sind es nämlich zwei Häuser oder Haushalte, die hier unter einem Dach zusammengefasst wurden: 



Nicht umsonst oder nur aus optischen Gründen gibt es hier zwei Treppen, zwei Haustüren und zwei Kellertreppen und -türen zu sehen. 

Die linke Gebäudehälfte wird der Hausnummer "302" zugeordnet....




... und die rechte Gebäudehälfte der Hausnummer "304". 




Ob es hier wie beiden ersten zwei Häusern auch Nummern in den Ornamenten oberhalb der Tür gab, kann man aufgrund der tiefen Scharten, die über den Türen und Fenstern angebracht sind, nicht sehen.

Der vermeintlich gemeinsame Balkon über den Türen war tatsächlich dann doch mit einem Gitter zweitgeteilt. 




Anders als bei den Häusern Nummer 1 und 2 wurde bei der Gestaltung von Haus Nummer 3 Wert auf ein symmetrisches Erscheinungsbild gelegt. 






Auf dem Dach scheint ein Bär hinter einem Schild zu stehen (oder was hält der da in seinem Pranken? Im ersten Moment habe ich an eine Schildkröte gedacht, aber das wird es wohl nicht sein). Das knollennasige Männchen mit dem Irokesenschnitt taucht hier unterhalb des Bären auch wieder auf, scheint aber wohl tatsächlich nur so eine blumen / pflanzen /stuckartiges Fassenelement zu sein. Oder ist das ein sitzender Hahn?  :-) 



Auch bei den Häusern um die Ecke kann man bestimmte Gestaltungselemente wiederfinden, die sie gemeinsam mit den Häusern 1-3 innehaben,  so zum Beispiel den halben Wetterhahn ohne Hahn auf dem Dach, die Doppelspitzen-Ornamente, die flämischen Giebel, das Efeu an der Fassade, die abwechselnd hell-dunkel gemauerten Fensterrahmen oder Erkerwände sowie die höhergelegten Eingänge mit der Plattform und dem Treppenaufgang. Dieses lässt die Vermutung zu, dass der gesamte Häuserkomplex, der hier im Mittelpunkt des Ausgangsfotos steht, auf einen Rutsch und von einer Hand entworfen und 1891 fertiggestellt wurde. 





Selbst den Bär, der mit der Schildkröte knuddelt, findet man in der Fassade des Hauses hinter dem Efeuhaus wieder. Aus dieser Perspektive könnte es auch ein Pinguin sein, der vom Bär geknuddelt wird. Oder vielleicht ein Löwe, der da knuddelt?





Sicher bin ich mir da nicht, aber ich habe nochmal genauer auf die Häuser Nummer 1 und 2 geschaut und an deren Fassaden findet man das Motiv bei genauerem Hinsehen auch wieder: 




Hat jemand, der sich vielleicht etwas besser mit klassischer (europäischer) Architektur und Fassadengestaltung auskennt als ich vielleicht eine Ahnung, was hier als wiederkehrendes Motiv an den Häusern auftaucht?

Als Bildbeschreibung soll das mal reichen. Jetzt schauen wir mal, ob die Häuser irgendwo Spuren hinterlassen haben. Mit Blick auf das Baujahr 1891 drängt es sich aus meiner Sicht geradezu auf, den Stadtatlas von Bromley aus dem Jahr 1891 zu ziehen und dort mal nachzuschauen, ob die Häuser auf einer Karte auftauchen. Wir schauen mal auf die Kreuzung West 85th Street / West End Avenue: 





Ja, das Ergebnis ist etwas ernüchternd, denn dort wo sich bei Google Maps die Hausnummer 519 West End Avenue befindet, ist hier 1891 fast nur Leere. Auch Hausnummern sind auf diesem Block fast noch nicht vergeben, außer unten zwei Stück an der 84th Street. 



Springt man einen Straßenblock weiter in nördliche Richtung, der schon dichter besiedelt ist, stellt man fest, dass dort an der West End Avenue Hausnummern vergeben sind, die noch unterhalb von Hausnummer 519 zu suchen sind, nämlich zwischen 421 und 439.



Es ist also nicht ausgeschlossen, dass 1891 die Hausnummern entlang der 11th Avenue, die später West End Avenue heißt, noch anders organisiert waren als heute. Hausnummer 519, die wir suchen, lag jedenfalls noch weiter nördlich. Um mehr Klarheit zu bekommen, werde ich jetzt auf die nächste Karte rüberwechseln müssen. 

An der Ecke 87th Street / West End Avenue, wie in der Bildbeschreibung des Ausgangsfotos angegeben, findet man ebenfalls keine passende Konstellation, die Hausnummer dort an der Ecke lautet erst "459"




Tatsächlich ist es so, dass wir die West End Avenue noch weiter hinauf bis zur Kreuzung mit der 90th Street hinauflaufen müssen, um endlich bei der Hausnummer 519 West End Avenue anzukommen. 




Wenn man jetzt Karte und Ausgangsfoto gegenüberstellt, dann ist es nicht ausgeschlossen, dass das Foto an der Ecke 90th Street / West End Avenue aufgenommen wurde, allerdings sind die auf dem Foto von 1905 abgebildeten Gebäude und jene auf der Karte von 1891 nicht wirklich deckungsgleich:




Es wäre dann möglich, wenn sich entlang der 90th Street nach 1891 die Hausnummern nochmals geändert haben und wenn die ursprüngliche Version der Häuser noch anders aussah als jene, die 1905 photographiert wurde. Oder wenn in der Karte von 1891 nur die geplanten Häuser eingetragen waren, nach Redaktionsschluss für den Atlas aber noch Änderungen an den Gebäudeplänen vorgenommen wurden, die hier nicht mehr aufgenommen wurden. 

So richtig zufrieden stellt das Ergebnis noch nicht. Ich wechsel jetzt mal hinüber in die Bildersammlung der Öffentlichen Bibliothek von New York, die ihre Software aktuell umgestellt hat und jetzt auch komfortable Vergrößerungen des dort präsentierten Bildmaterials zulässt. Dort habe ich mir den Bromley-Stadtatlas von 1897 gezogen. 



Mit der hier notwendigen niederrheinischen Sturheit schauen wir zunächst mal auf die Kreuzung 85th Street / West End Avenue, um nachzuvollziehen, ob es dort interessante Information abzugreifen gibt. 



Ganz uninteressant ist das nicht. Ich muss ja zugeben, dass ich zuerst an dieser Karte vorbeigezogen bin und zunächst weiter ohne Erfolg nach den Gebäuden gesucht habe. Erst über eine Karte von 1916 bin ich dann letztendlich wieder hierhin zurückgekehrt, weil dort eigentlich genau das abgebildet ist, was wir suchen. Mit nur einem Makel: das Haus an der Ecke trägt die Nummer 419.  




Ansonsten ist aber an der Südwestecke der Kreuzung 85th Street / West End Avenue alles so, wie es sein sollte. Es befinden von der Ecke aus gerechnet zunächst einmal vier Häuser in Folge bis zur nächsten Lücke und das zweite Haus trägt wie auf dem Foto die Hausnummer 300, das dritte (ungeschrieben) die Hausnummer 302 und das vierte die Hausnummer 304. Passt also. Dann kommt die (Bauzaun-)Lücke und im Anschluss folgt jenes teilweise am rechten Rand des Fotos sichtbare Gebäude, von dem man nur die Seitenwand erblickt. Entlang der West End Avenue ist die Straße auch in einer ähnlichen Taktung bebaut wie auf dem Foto. 




Ich springe weiter von 1897 hinauf bis ins Jahr 1909, wo wir wieder einen Bromley-Atlas greifbar haben. 



Und jetzt tief durchatmen....Kreuzung 85th Street / West End Avenue: STRIKE!!!



Die Gebäudekonstellation ist auch vier Jahre nach dem Foto noch in den wesentlichen Teilen erhalten geblieben. Und was das wichtigste ist. Zwischen 1897 und 1909 sind die Hausnummern an der West End Avenue tatsächlich verändert worden, das Haus an der Ecke hat jetzt die gesuchte Hausnummer 519!




Von 1909 geht es weiter in der Zeit bis zu dem oben bereits kurz erwähnten Kartenwerk von 1916. Und auch noch mitten im Ersten Weltkrieg, aber noch vor dem Kriegseintritt der Vereinigten Staaten passt die abgebildete Gebäudekonstellation samt Hausnummern mit dem Foto überein. 




Ein weiterer Bromley-Stadtatlas von 1920-1922 ist zwar an der entscheidenden Stelle durch einen bösen Ratsch entstellt, aber man kann noch genug erkennen, um zu sehen, das noch alles wie gewohnt erhalten ist: 




Von 1922 aus sind es nur zwei Jahr bis 1924, dem Jahr, als New York fast komplett aus der Luft fotografiert wurde. Mal schauen, was die NYCityMaps uns bieten können. Zunächst die Gegenwartskarte zur Orientierung, über die ich dann das Luftbild von 1924 lege.




Das ist ein wenig schwierig zu erkennen, aber die Schatten auf der 85th Street lassen vermuten, dass die Gebäude 1924 noch gestanden haben. Ich meine jedenfalls, die vier flämischen Giebel aus dem Ausgangsfoto noch wiedererkennen zu können, natürlich nur in umgedrehter Reihenfolge. Zum Glück stand damals wohl die Sonne passend: 





Allerdings ist auch nicht zu übersehen, dass die alten benelux-artigen Häuser neue Nachbarn bekommen haben. Sowohl an der 85th Street als auch an der West End Avenue drängt sich in unmittelbarer Nähe jeweils ein Hochhausblock an die alten Häuser. 

Wann genau die Geschichte der Benelux-Häuser geendet ist, vermag ich nicht zu sagen, da das verfügbare historische Kartenmaterial nach Mitte der 1920er erstmal fast versiegt.

Fakt ist aber, dass die Luftaufnahme von 1951 bei NYCityMap bereits ein weiteres Hochhaus an der Stelle zeigt, wo 1924 noch die Häuser vom Ausgangsfoto standen: 



Diese Information wird auch durch eine weitere Bromley-Karte gestützt, die auf 1955 datiert ist und ebenfalls eine veränderte Gebäudekonstellation an der Südwestecke der Kreuzung 85th Street / West End Avenue abbildet: 




Auf dem Luftbild bei NYCityMap von 1996 ist diese Gebäudekonstellation ebenfalls abgebildet:



Ich werde jetzt, wo wir den Entstehungsort des Fotos mit hoher Wahrscheinlichkeit gefunden haben, den Google Street View-Mann über der Kreuzung 85th Street / West End Avenue abwerfen, um den Ort nach der vergangenen Woche mit dem neuen Wissen nochmal in Augenschein zu nehmen.





Die West End Avenue heute...



... und die 85th Street in der Gegenwart:



Von jenseits der Hausnummer 310 West 85th Street blicken wir auf die Kreuzung zurück und auf den Ort, wo einst die flämisch angehauchten Häuser standen, bis hin zur Hausnummer 304.




Schräg gegenüber auf der anderen Seite des heutigen 519 West End Avenue, also an der Nordostecke der Kreuzung habe ich noch ein Gebäude entdeckt, das noch als Relikt aus der alten Zeit übergeblieben zu sein scheint: Haus Nummer 520 West End Avenue.




Als ich in der vergangenen Woche bereits kurz nach den Häusern gesucht hatte, konnte ich die zwar nicht finden, wohl aber ist mir aufgefallen, dass in der Umgebung noch weitere Flamenhäuser stehen, hier und da zwischen die übrigen Apartment- und Hochhäuser gestreut. Wie zum Beispiel hier an der West End Avenue zwischen 83rd und 84th Street:





Oder dieser vermutlich frisch renovierte Kasten an der Ecke 82th Street / West End Avenue:



Ein klein wenig auch dieses Gebäude an der Ecke 87th Street / West End Avenue:



Eine sehr hohe Dichte an Benelux-Häusern kann man in der 88th Street westlich der West End Avenue entdecken:







An der West End Avenue zwischen 90th und 91st Street:



Oder wie hier in der 90th Street etwas versteckt hinter den Bäumen. Wenn man weiter am Ball bleibt, wird man vermutlich auch noch weitere Häuser finden, aber ich denke das reicht fürs Erste.

Ich habe in der letzten Woche auch erfolglos versucht, weitere Aufnahmen der Häuser zu finden, bin aber auch heute nicht fündig geworden. Hier sind aber zumindest noch zwei frühe Aufnahme des schräg gegenüberliegenden Hauses, einstmals die Residenz eines Hr. John B. Leech.

Mr Leachs Residence 85th Street and West End Avenue, ca 1896, from the collections of the museum of the city of New York


1924, NYPL Digital Collections





Und damit soll es für heute nach ungefähr 11 Stunden (mit Unterbrechungen) auch genug sein. Danke für die Aufmerksamkeit.



Kommentare:

  1. Der Bär, der mit dem Löwen kuschelt, hält ein Wappen. Bären sind in der Heraldic (Wappenkunde) beliebte Motive für Wappenhalter.
    Übrigens wieder sehr guter Beitrag
    Ich hoffe du siehst meinen Kommentar noch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kommentare sind jetzt veröffentlicht :-)

      Löschen
  2. "Der Bär, der mit der Schildkröte knuddelt" ist ein Wappenhalter/ Schildhalter, der ein Wappen hält
    Vermutlich ein Familienwappen, der Bewohner o.ä.
    Die 'geschwungene' Form des Wappen war in Deutschland seit dem Spätbarock sehr beliebt.

    AntwortenLöschen
  3. hallo Justone Channel - danke für Deinen Kommentare. Nicht irritieren lassen, wenn die nicht sofort auftauchen, ich habe vor einigen Jahren eine Kommentar-Moderation aktivieren müssen, weil zu der Zeit die Zuspammerei von Blogbeiträgen Überhand nahm.

    AntwortenLöschen