Samstag, September 03, 2011

Murray’s Roman Gardens


Mal wieder ein Beitrag, der uns an den Times Square bzw. seine Umgebung führt. Wir landen dieses Mal im frühen 20. Jahrhundert. "Murray's Römische Gärten" wurden von John L. Murray in einem achtgeschossigen Gebäude an der 42nd Street in Manhattan geschaffen und es handelt sich dabei wahrscheinlich um das erste Themenrestaurant und sicherlich eines der berühmtesten Esstempel in der Stadt.

Die Geschichte beginnt 1872, als das vielbeschäftigte Architekturbüro McKim, Mead and White an der 42nd Street ein Schulhaus bauten. Aus der römisch-katholischen Schule für Jungen aus besseren Familien muss dann im Laufe der nächsten drei Jahrzehnte irgendwann ein Hotel geworden sein. Und hier setzt die eigentliche Geschichte ein.  

Die Quelle für den folgenden Text über das Murray's habe ich auf der Seite Jazz Age Club entdeckt:
http://www.jazzageclub.com/venues/the-magnificent-murrays-roman-gardens/

Der Ire John L. Murray wurde 1865 geboren und begann mit einem Restaurant an der Ecke Columbus Avenue und 104th Street, später wechselte er an die Ecke Broadway und 100th Street und danach zum Herald Square an die Ecke Broadway und 34th Street, bevor er schließlich seine berühmte Niederlassung eröffnen sollte. Seine Gesellschaft war die "United States Realty and Restaurant Company", die von Henry L. Erkins, Frederick Meyer und Walter Rich geschaffen wurden war und von JB Duke und JB Cobb aus der "United Tobacco Company" gesichert wurde. Murray erhielt einen Mietvertrag über 21 Jahre für ein Gebäude an der Adresse 228 West 42nd Street, das zuvor ein Hotel gewesen war und verkündete große und einzigartige Pläne für ein neues Restaurant an, für dessen Renovierung 400,000 Dollars Budget eingeplant waren und das gegen Ende des Jahres 1908 öffnen sollte.


Das Projekt war Teil einer hektischen Aktivität in New York, die in den 1890ern begann und bis zum Jahr 1912 hin das Nachtleben entlang des Broadways erblühen ließ.  Neue luxuriöse Restaurants wie das "Bustanoby's", das "Churchill's", das "Maxim's", das "Rector's", das "Reisenweber's" oder das "Murray's", um ein paar zu nennen, waren wegen ihrer eleganten Ausstattung als "Lobster Palaces", also Hummerpaläste, bekannt. Sie ahmten den königlichen und kaiserlichen Glanz im alten Europa, den tadellosen Service und die ausgezeichnete Küche nach, die Hummer-Essen zu später Stunde bevorzugte.

Die Gestaltung für das "Murray's" war eine Vision des Architekten Henry L. Erkins. Er renovierte die eher düstere zweistöckige Fassade, ließ sie weiß tünchen und dekorierte sie mit Säulen und Weinranken und ahmte die Fassadengestaltung eines alten Hotels namens "Cardinal de Rohan of Paris" mit Caen Stein, einem hellen ockerfarbenen Kalkstein aus der Umgebung von Caen nach.


Das Hauptrestaurant im dritten Stock erreichte man über eine Marmortreppe, flankiert von geflügelten Löwen aus Marmor und einem Foyer mit schwarzem und goldenem Mosaik. Für die Innenausstattung entschied Erkins, eine romaneske Vision ähnlich eine Villa in Pompeji zu schaffen. Tatsächlich wurde es "Pompeian Garden" genannt und war ein großer offener Hof mit Säulen und Kollonaden an jeder Seite, geschmückt mit Weinranken und Blumendekor. Es schuf außerdem die Illusion eines Freiluftgartens, den die Decke trug das Aussehen eines blauen Himmels mit funkelnden elektrischen Lichtern als Sternen, ergänzt durch Effekte, die sich bewegende Wolken und einen künstlichen Mond erzeugten.

Das Dekor war extravagant mit römischen Skulpturen und Statuen. Es gab einen gepflasterten Boden, Gitterwerk, Relief-Skulpturen, Pergolas, eine Kleopatra-Barkasse in voller Größe und einen 30 Fuß hohen Marmorspringbrunnen, der von einem klassischen römischen Tempel gekrönt war und von Stanford White für die 1893er Weltausstellung in Chicago geschaffen wurde, mit brillianten Glasmosaikfliesen, die Girlanden, Früchte und Löwenköpfe abbildeten. Es gab ein Zwischengeschoss mit Blick auf den Garten, in dem sich zwei weitere Zimmer befanden mit aufwändiger dreidimensionaler Wandmalerei, in der ägyptische, libysche und griechische Themen wiederzufinden waren.  Im vierten, fünften und sechsten Stockwerk fügte Murray weitere private Esszimmer mit ähnlichem Dekor hinzu, einschließlich eines Raums in gothischem Stil und einem Drachenraum, der durch die kaiserlichen Gärten in Peking inspiriert war. Es gab auch 24 luxuriöse Junggesellenwohnungen (Bachelor Apartments).


Es wurde Sinnlichkeit und Luxus verbreitet mit den exotischen Wandmalereien von nackten Göttinnen und Nymphen. Zum Beispiel konnte man durch einen gemalten Säulengang auf die Bucht von Neapel blicken, wie es von der Veranda einer pompejischen Villa aus möglich gewesen wäre und erblickte dort im Vordergrund eine junge Frau, die nach einem Bad ihre glorreiche nackte Figur streckte.

Das Murray's wurde als größtes Restaurant in der Welt beschrieben mit Sitzplätzen für 5.000 Gäste, obwohl man sich fragt, wo den 5.000 Gäste hätten untergebracht werden sollen. Als einer der führenden Beobachter des Lebens am Broadway von dem Restaurant hörte, das behauptete, 5.000 Gäste unterzubringen, sagte er: "New Yorker wollen nur zu Restaurants gehen, wo sie keinen Tisch bekommen können."

Eine der Innovationen des Restaurants war, dass es als kellnerlos geplant wurde. Murray hatte darüber nachgedacht, wie man das Ärgernis beiseite schaffen könnte, das ein vorbeischwebender Kellner erzeugt, während man mit seinen Freunden private Angelegenheiten diskutiert. So gab es in dem neuen Restaurant die Idee, dass man seine Bestellung direkt beim Betreten abgab. Wenn man dann seinen Platz erreicht hatte, sollten die Bestellungen durch die Mitte des Tisches aus einem Servierraum unter dem Restaurant angereicht werden. Es ist allerdings nicht bekannt, ob diese Idee tatsächlich in die Tat umgesetzt wurde, sie war auf jedenfall nicht in dem pompejianischen Hauptrestaurant sichtbar.


Trotz der Debatte über das die Sitzplätze war das neue Restaurant ein großer Erfolg und die Opulenz der Ausstattung wurde sehr bewundert, aber war auch die Küche gut? Bei den ersten Abendessen war das Wichtigste sicherlich noch der Eindruck, weshalb die Essen vermutlich hervorragend waren, aber als 1912 die Tanzbegeisterung Einzug hielt, sah sich das Murray's ähnlich wie alle New Yorker Restaurants zu einer Änderung gezwungen. Im April 1912 wurde ein kleines Kabarett eingeführt, das über einen kleine Tanzfläche verfügte mit Musik von einem 12köpfigen Orchester und einer Show mit den "Turkey Trot"-Tänzern Andre und Hzel Murray, das bis vier Uhr morgens in Betrieb war.

Das Programm wurde regelmäßig verändert und im Sommer 1913 begann Clifton Webb, der später in Hollywood berühmt wurde, seine Karriere als Partner von Bonnie Glass im Murray's. Webb war als Musical Comedy-Tänzer aufgetreten und wurde eines abends von Bonnie Glass im "Jardin de Danse" entdeckt, der sich bereits einen Namen als Gesellschaftstänzer und Gastgeber gemacht hatte und der ihn engagierte. Im darauffolgenden Jahr 1914 nahm Webb Mae Murray als Partner und Bonnie Glass trat zusammen mit einem jungen Rudolph Valentino als seinem nächsten Partner auf. Sowohl Murray als auch Valentino sollten später ebenfalls in Hollywood erfolgreich sein. Shows und Künstler waren regelmäßig im Programm und im frühen Jahr 1914 trat ein französischer Tänzer namens De Leyer als mexikanischer Vaquero und als spanischer Stierkämpfer auf. Es war das erste Mal, dass ein Tänzer ein solches Kostüm trug anstelle der sonst obligatorischen Abendgarderobe.


Irgendwann im Jahr 1915 entschied Murray's, dass die Einrichtung verbessert werden musste und ließ eine 30 Fuß große kreisförmige Tanzfläche, die sich langsam einmal pro Stunde vollständig drehte. Es war eine Innovation, die möglicherweise auch im Film festgehalten wurde, als Cosmos Films das Restaurant im Juni 1915 als Kulisse für ihren Film "Fine Feathers" (mit Janet Beecher) nutzten.

Als der Trend zu aufwändigeren Shows sich an anderen Orten durchzusetzen begann, sprang auch Murray's auf den Zug auf und präsentierte Ende 1916 eine Show von Pat V. Kyne mit griechischen Tänzern, der eine ägyptische Revue mit 12 Tänzern folgte.

Als John L. Murray im August 1917 gestorben war, wurde Murray's weiter fortbetrieben, steuerte aber auf schwierige Zeiten zu, bedingt durch die Einführung der Prohibition (Alkoholverbot) im Januar 1920. Die Auswirkungen waren verheerend für die New Yorker Unterhaltungs- und Restaurantbetriebe. Zuerst reagierte Murray's damit, noch größere Schows auf die Bühne zu bringen und präsentierte im Sommer 1920, als Kabarettunterhaltung sich im Einbruch befand, eine Nils T. Granlund Show voller glamoröser Mädchen, deren Knicksen eine Verlockung bedeutete.   


1922 brachte man Shows von Joseph A. Susskind auf die Bühne, dem Manager des "Blossom Heath Inn", einschließlich einer "Strandbad-Revue" in zwei Teilen mit Hauptdarstellern und einem siebenköpfigen Chor und für einen Dollar Eintritt. Andre Sherri zeichnete im Frühjahr 1923 für eine Bühnenshow verantwortlich mit Hauptdarstellern und einem 18köpfigen Chor, aber das Geschäft lief schlecht und im Mai 1923 mussten Murray's Roman Gardens schließen.

Zuerst übernahm eine chinesische Gesellschaft das Gebäude, aber dann zog Hubert's Museum in mehrere Etagen ein mit einer Freak Show, einer Automatenspielhalle und einem berühmten Flohzirkus.  Der Flohzirkus wurde etwa 1965 geschlossen und das Geschäftslokal wurde danach von einer Peep Show belegt. Die privaten Räume in den oberen Etagen wurden Teil eines berühmten Bordells für junge Männer, genannt "The Barracks".

Hier gibts noch ein Original-Artefakt aus den Roman Gardens zu bestaunen:

Irgendwie hat es sich als schwierig herausgestellt, eine Außenansicht vom Murray's zu finden. Im Moment müssen wir uns mit dieser Fotografie aus dem Jahr 1912 begnügen, die eigentlich das benachbarte Gebäude "Old George Bruce Branch" an der Adresse 226 West 42nd Street einfangen sollte, zum Glück aber auch noch einen Teil vom Murray's mitgenommen hat (NYPL Digital Gallery):

Dann bin ich nochmal auf der Karte aus dem Bromley-Atlas von 1891 bei David Rumsey den Schauplatz hier suchen gegangen. Die Bücherei, die dort an der Hausnummer 226 eingetragen ist, kann man in dem Gebäude auf dem vorausgegangen Foto noch in der Inschrift wiedererkennen, die mir "NEW YORK FREE CIRCULATING LIBRARY" zu lauten scheint. Auf der Karte rechts, auf der Straße links davon befand sich einst eine Kirche, die Central Baptist Church, heute für die Umgebung der 42nd Street eher ungewöhnlich. Auf der Karte links ist nichts von einer Schule zu lesen, nur der Schriftzug "PERCIVAL", der sich über eine ganze Reihe von Gebäuden (Hausnummer 228 bis 224). Diesen Namen habe ich im Zusammenhang mit dem späteren Gebäude nach Murray's Roman Gardens schon einmal gelesen, da war die Rede von "Percival Apartments". Ob hier vielleicht, was die Schule angeht, ein Irrtum vorlag und tatsächlich jene gemeint war, die man unterhalb der Grundstücke 228 und 230 auf der anderen Seite an der 41st Street sieht (GRAM SCH.) ?


Die Songlines dringen auch nicht so weit in die Geschichte zurück:


Hier ist noch eine Zusammenfassung aus der New York Times vom 16.06.1996, in der der Abriss des alten Gebäudes an der Adresse 230 West 42nd Street angekündigt wird und den Bau eines neuen Gebäudes, um dort die New Yorker Niederlassung von Madame Tussaud's Wachsmuseum unterzubringen.

Zum Abschluss ein Blick auf den Ort des Geschehens, so wie man ihn in der Gegenwart vorfindet:


In Kürze folgt noch ein zweiter Teil über Hubert's Museum, über das ich eigentlich schreiben wollte, dann aber feststellen musste, das die Vorgeschichte auch sehr interessant ist. Demnächst in diesem Blog...

Kommentare:

  1. http://newyorkandstuff.blogspot.com/2016/11/percival-apartments-230-w-42nd-street.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you M.McShea for giving some light to the question, what was meant with "Percival Apartments". Yours Schaedel :-)

      Löschen