Sonntag, September 08, 2013

Pyramide of helmets on Park Avenue





1918 endete der Erste Weltkrieg. Unser Land hier gehörte bekanntermaßen zu den Besiegten, die Vereinigten Staaten waren der Völkerschlacht erst ein Jahr zuvor aktiv beigetreten und standen auf der Siegerseite.
 
Bei Ephemeral New York habe ich ein interessantes Foto aus jener Zeit entdeckt, das eine Art Open-Air-Tempel auf der Park Avenue nördlich der Grand Central Station in New York zeigt, einen "Temple of Victory", als Teil einer künstlich geschaffenen Prachtmeile namens "Victory Loan Drive". Ich gehe davon aus, dass dieses Bauwerk ab 1918 errichtet, aber erst 1919 eingeweiht wurde.
 
Im April 1919 hat auf jeden Fall die New York Times darüber berichtet.
 
Neben einigen beschlagnahmten Geschützen war dort auch eine Pyramide aus tausenden von Helmen besiegter deutscher Soldaten aufgeschichtet. Die Verschwörungstheoretiker unter Euch werden sicherlich jubeln, dass man eine Pyramide aus den Helmen geformt hat :-).  Das ist dann irgendwie auch wieder typisch amerikanisch, da haben wir wieder diese Tendenz zum Größenwahn. Ich glaube, dass auch die Siegessäulen rechts und links  mit den Friedenstauben (?) nicht zur normalen Kulisse der Park Avenue gehören.
 
Hier habe ich die Pyramide nochmal etwas näher herangeholt. Hat jemand eine Ahnung, was das für eine Figur da oben auf der Pyramide ist?
 
 
 
Das hat mich jetzt aber interessiert, ob von diesem temporären Monument noch mehr Bilder existieren. Und siehe da:
 
Der Gothamist hat auch schon mal über die Pyramide berichtet. Und der vermutet, dass es sich um die griechische Siegesgöttin Nike handelt, die da über den Helmen thront.
 
Die Dame gibt es in unterschiedlichen Versionen, mal mit einer Fackel in der Hand, mal mit einem Kranz, aber Flügel hat immer. Könnte ggf. hinkommen und würde in den Kontext passen:
 

 
 
Von dort konnte man weiter springen zu einer abgelaufenen E-Bay-Auktion, auf der das nachfolgende Originalpressefoto von 1919 versteigert wurde:
 
 
You are bidding on an original Press Photo from 1919 featuring Enemy Helmets Form Victory Pyramid 100,000 German helmets sent over to this country by General Pershing, were used to construct a huge pyramid at "Victory Way" in New York City.
 
 
 
 
Zum Zeitpunkt, als dieses Foto aufgenommen wurde, war die Pyramide offenbar noch nicht fertiggestellt, daher gehe ich mal davon aus, dass dieses Monument erst 1919 fertiggestellt wurde.
 
Das nächste Bild, ebenfalls eine Ebay-Auktion, hat mich dann doch etwas überrascht. Es gab wohl nicht nur eine Helmpyramide, sondern da befanden sich wohl gleich zwei Stück auf der Park Avenue:
 

 
 
Gerade diese Kulisse hier erinnert mich von ihrem Bombast jetzt schon ein bisschen an frühe Hollywood-Monumentalfilme wie "Intolerance" von D.W. Griffith aus dem Jahr 1916:

 
 
Eine schöne Detailaufnahme von der Helmpyramide habe ich in einem russischen Forum mit Aufnahmen aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt:
 

 
 
Diese großflächige Präsentation von preußisch-kaiserlichen Pickelhauben weckt irgendwie auch Assoziationen an ein mittelalterliches Folterinstrument namens "Eiserne Jungfrau". Das war unterschwellig wahrscheinlich gar nicht so unbeabsichtigt, dass der Anblick dieser beschlagnahmten Artefakte Unbehagen erzeugen sollte.
 
 
Auf diese Zeitungsseite sieht man das Monument bei Dunkelheit mit der passenden Illumination:
 

 
 
Die letzten beiden Abbildungen stammen aus einem amerikanischen Forum. Damit soll es dann aber auch gut gewesen sein:
 



Interessant ist noch die Info unter dem letzten Foto, die verrät, dass diese Trichter, die da über der Straße aufgehängt waren, keine Lampen sind, sondern Lautsprecher.
 
 
Der erste Weltkrieg war nicht zum ersten Mal Gast in diesem Blog. Da hatten wir vor einigen Jahren auch schon mal ein deutsches U-Boot der kaiserlichen Marine, das 1918 im Central Park ausgestellt wurde:
 
 
Und dann gibt es ja dann auch noch die Geschichte von der Black Tom Explosion, die sich 1916 ereignete und schwerwiegende Auswirkungen auf die in der Nähe beheimatete Freiheitsstatue hatte:
 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen